Willkommen in der Webstatt Zum Webstatt Blog und Stories
Erdo am 28.08.06 13:00

Moin!

http://onnachrichten.t-online.de/c/89/01/74/8901740.html

Krasse Schilderrung. Gibt's brb noch hier, der studiert doch die Seelenklempnerei, oder? Kann mir das einer mal erklären, wie die 18-jährige dort "gelebt" haben kann? Ich kann mir das voll nicht vorstellen, wie die junge Frau ihren Alltag verlebt haben kann.
In ihrer Mitteilung taucht kein Wort von Hass gegenüber dem Entführer auf, sie trauert ja fast um den Tod. Stockholm-Syndrom?

Grüße,
Erdo

netcup.de Warum gibt es hier Werbung?
Michael Michael am 28.08.06 13:08

Echt hart. Besonders:

Quote
"Ich habe aber nicht das Gefühl, dass mir was entgangen ist." Unter diesem Umständen habe sie zumindest nicht mit dem Rauchen begonnen und keine "falschen Freunde" kennen gelernt


Man kann ja eigentlich in dieser Situation auch nicht erwarten, dass es wirklich "realisitische" Aussage gebe. Immerhin musste sie sich ja etliche Jahre mit der Situation - körperlich wie seelisch - arrangieren, und offensichtlich gehört dazu auch es durch vorgeschoben pragmatische Gründe zu beschönigen.

Erdo am 28.08.06 13:10

Beschönigt sie denn bewusst? Mir kommt die Stellungnahme unbewusst vor. Es klingt fast wie ein 8-jähriger Urlaub.

Michael Michael am 28.08.06 13:14

Ich kann mir vorstellen, dass man irgendwann ernsthaft glaubt was man sich "einredet". Sie war ja auch noch ein kleines Kind.
Auch kann sie diese Zeit ja nicht in ein ernsthaftes Verhältnis zu einer normalen Jugend setzen, da sie das ja gar nicht kennt.

Vielleicht schaut brb ja vorbei und erleuchtet uns

Erdo am 28.08.06 13:17

Quote
Original von Michael
Auch kann sie diese Zeit ja nicht in ein ernsthaftes Verhältnis zu einer normalen Jugend setzen, da sie das ja gar nicht kennt.


Das stimmt!

Was mir auch noch aufgefallen ist: 1. Die Aussage eines Polizisten, man hätte in dem Loch wohnen können. 2. Der Täter unterrichtete das Mädchen.

Wie musst der Typ eigentlich im Kopf drauf sein? Der muss doch ernsthafte, seelische Schäden haben, dass der dem Mädchen eine Parallelwelt aufbaut.

Rene Rene am 28.08.06 13:51

Erinnert mich an Platons Höhlengeschichte... Wo die Gefängnissituation zu einzig wahrnehmbaren Realität wird und auch als diese akzeptiert wird.
Aber Ahnung hab' ich davon eigentlich garkeine
Kann mir schon gut vorstellen, dass der Typ ein Gefühl von Dominanz brauchte und sich deshalb ein Mädchen wie ein Haustier entführt und dressiert hat :rolleyes:

Barabbas Barabbas am 28.08.06 15:48

Stockholm

Johannes am 28.08.06 17:27

Ganz offensichtlich sogar. Ist denke ich auch unvermeidbar nach der Zeit.
Und die feige Sau bringt sich um, damit er nicht selbst eingesperrt wird. Pervers

Neals am 28.08.06 17:52

Quote
Original von Rene
Erinnert mich an Platons Höhlengeschichte... Wo die Gefängnissituation zu einzig wahrnehmbaren Realität wird und auch als diese akzeptiert wird.
Aber Ahnung hab' ich davon eigentlich garkeine
Kann mir schon gut vorstellen, dass der Typ ein Gefühl von Dominanz brauchte und sich deshalb ein Mädchen wie ein Haustier entführt und dressiert hat :rolleyes:


Naja Platons Geschichten sagen ja im Endeffekt nur, das wenn man etwas nicht kennt, vermisst man es auch nicht. Sie kannte das "normale" Leben ja nicht, deswegen hat sie es auch nicht vermisst.

Finde es echt krass was da gelaufen ist. Aber das Mädchen kann ja auch garnicht mehr klar im Kopf sein nach einer so langen Zeit. Interessieren würde mich ob sie den Brief selbst geschrieben hat, weil er doch einen guten Sprachgebrauch darstellt, sie hat dort unten ja auch wohl viel gelesen und einiges gelernt.

Einfach pervers soetwas zu machen, wie eine Labormaus zu leben.

Erdo am 28.08.06 19:29

Quote
Original von Barabbas
Stockholm


Aber wieso hat die dann den Typen nicht so genannt, wie er es wollte? Wenn es Stockholm ist, dann macht sie doch quasi (fast?) alles, was er will.

jonsen jonsen am 28.08.06 19:48

Mich wundern ihre aussagen auch. Vorallem, habt ihr bemerkt mit was für ner stärke die erzählt? und wie sie erzählt. die wortlaute usw. als ob sie deutschunterricht hatte. es ist schon ein bisschen stockholm, aber irgendwie auch was anderes, weil sie ja ohne den mann leben kann. oder brb?

Scraper Scraper am 28.08.06 20:05

Ich versteh die Vergleiche mit dem Stockholm-Syndrom einfach nicht. Das Stockholm-Syndrom bezeichnet zwar erstmal die Reduktion des Menschen auf seine Überlebensinstinkte und das damit verbundene Sympathie- und Mutterschutzgefühl, welches man mit seinem Entführer/Peiniger paradoxerweise verbindet. Aber das Stockholm-Syndrom beschreibt einen Prozess von wenigen Tagen oder höchstens Wochen.

Dieses Mädchen war aber 10 Jahre da eingesperrt, sie hat ihre gesamte Pubertät auf 3qm mit nur einer einzigen Bezugsperson verlebt. Da ist es für mich ersichtlich, dass sie eine Beziehung zu ihrem Entführer aufbaut, denn sie wurde ja, zumindest nach jetztigen Kenntnisstand "nicht schlecht behandelt/gequält". Ob sie missbraucht wurde, wird sich wahrscheinlich noch zeigen.

Was mich wundert, die Zeugin die sie zum ersten mal nach 10 Jahren gesehen hat, beschreibt sie als labil und verängstigt, der Brief kommt mir ein bisschen vor wie Susanne Osthoff light. Bestimmt hatten da auch Medienberater ihre Finger im Spiel.

Naja, eigentlich sollten wir uns aus ihrem Leben raushalten, und die Medien sollten nicht so geil auf alle intimen Details sein.

Michael Michael am 28.08.06 20:09

Man könnte es institutionalisiertes Stockholm-Syndrom nennen. Also, dass dieses Verhaltensweise sicherlich keine 10 Jahr erklärt aber vielleicht den Anfang dieser art des Denkens. Mit der Zeit muss man dies einfach in seine Persönlichkeit integrieren sonst kann man es einfach nicht solange aushalten.

// edit

Raushalten wäre sicherlich das Beste - allerdings ist es ihre Situation aus quasi jeder Sozialwissenschaftlichen Perspektive interessant

Erdo am 29.08.06 15:06

Quote
Original von Michaelallerdings ist es ihre Situation aus quasi jeder Sozialwissenschaftlichen Perspektive interessant


Daher meine "Neugier" daran. ;)

@Scraper: Wieso sind die Medien denn "geil auf intime Details", wenn sie fragen, ob sie missbraucht und vergewaltigt wurde? Als ich von dem Fall zum ersten Mal gehört habe, habe ich mir auch nur gedacht, dass sie "von dem Typen ordentlich durchgenommen wurde" (ums mal im einfachen Deutsch zu formulieren).

Scraper Scraper am 29.08.06 22:40

Siehst du, und weil viele so geil darauf sind wie du, wird sie unter einen extremen Druck gesetzt. Das geht doch keinen an, was da passiert ist. Das ist noch intimer als von beiden Seiten gewollter Geschlechtsverkehr, und anstatt mal etwas Anstand und Fingerspitzengefühl zu zeigen, will jeder gleich wissen: "Und, wurdest du vergewaltigt? Musstest du ihm seine sexuellen Wünsche erfüllen? Wars schlimm? Hast du jetzt eine gebrochene Seele/Herz?"

Ich find das sowas von schrecklich, solche Leute haben keine gute Erziehung.

moloch moloch am 30.08.06 09:09

zerbrecht euch nicht den kopf über sachen die vermutlich nicht mal bis zur hälfte stimmen...

Erdo am 30.08.06 19:35

Quote
Original von Scraper
Siehst du, und weil viele so geil darauf sind wie du, wird sie unter einen extremen Druck gesetzt. Das geht doch keinen an, was da passiert ist. Das ist noch intimer als von beiden Seiten gewollter Geschlechtsverkehr, und anstatt mal etwas Anstand und Fingerspitzengefühl zu zeigen, will jeder gleich wissen: "Und, wurdest du vergewaltigt? Musstest du ihm seine sexuellen Wünsche erfüllen? Wars schlimm? Hast du jetzt eine gebrochene Seele/Herz?"

Ich find das sowas von schrecklich, solche Leute haben keine gute Erziehung.


Ich finde es unverschämt gleich von "geil darauf" zu sprechen. Diese Frage ist doch total logisch und nachvollziehbar, dass sie - sofort? - gestellt wird.

Dustwolf Dustwolf am 31.08.06 12:10

Das man sich die Frage stellt, sicher. Aber man muss nicht alles absondern, was man so hat...

Scraper Scraper am 06.09.06 01:01

*thema nehm* *thema in die mikrowelle stell* *auwärm* :)

Die TAZ hat in ihrer Online-Ausgabe den Nagel auf den Kopf getroffen. Der Artikel ist auch etwas für TAZ-Gegner ;)

http://www.taz.de/pt/2006/09/05/a0198.1/text

Snake am 06.09.06 01:28

WIR müssen aufhören uns dafür zu interessieren, dann hören auch die medien auf.
das ist ganz klar.
also nimm den thread aus der microwelle...

Michael Michael am 06.09.06 10:37

Quote
Original von Scraper
...Die TAZ hat in ihrer Online-Ausgabe den Nagel auf den Kopf getroffen. Der Artikel ist auch etwas für TAZ-Gegner...


Das meinst du nicht ernst. Ich hatte Mühe mich zu motivieren das kurze Interview vollständig zu lesen. Es werden vielleicht keine intimen Details veröffentlicht aber mehr Niveau hatte dies sicher nicht.

@Snake: Das klappt nicht, da die Kausalitätskette zumindest in Bezug auf die BILD Zeitung anders. Die Zielgruppe interessiert sich dafür, was die Bildzeitung schreibt...

milahu milahu am 06.09.06 12:41

Das grenzt ja schon fast an Demagogie.. naja. Trust no one ;)

jonsen jonsen am 06.09.06 15:17

Heute gibt Natascha ein Interview Beziehungsweise es wird heute ausgestrahlt. Ich glaube um 21:15 auf RTL? Und gedreht wirds vom ORF also dort bestimmt schon vorher ausstrahlung... oder so^^

Freshmaker_01 Freshmaker_01 am 06.09.06 15:32

orf 20:15 werd mir mal anschauen...

jonsen jonsen am 06.09.06 15:36

Ahh sehr gut. Dann kann ich im Anschluss direkt Fussball gucken :)

Scraper Scraper am 06.09.06 16:04

Quote
Original von Michael
[quote]Original von Scraper
...Die TAZ hat in ihrer Online-Ausgabe den Nagel auf den Kopf getroffen. Der Artikel ist auch etwas für TAZ-Gegner...


Das meinst du nicht ernst. Ich hatte Mühe mich zu motivieren das kurze Interview vollständig zu lesen. Es werden vielleicht keine intimen Details veröffentlicht aber mehr Niveau hatte dies sicher nicht.[/quote]

Das ist Satire und sie ist treffend, für die Gesellschaft, in der jedem Einzelnen das Leben so stinklangweilig sein muss, dass er anderer Leute Bettlaken leckt... Lies als Beweis nur die Kommentare zu diesem Thema.

Im Übrigen will ich dir aber zugestehen, dass diese Art Satire ala titanic nicht jedermanns Sache ist. ;)

der_nic der_nic am 06.09.06 17:09

heute war in einer regional-zeitschrift, so ein eher billigies blättchen, ein artikel über das ganze...
waren so ca 30 Zeilen über die Sendung im ORF und etwa 70 Zeilen darüber dass der Entführer während der 8 Jahren immer einen C64 benutzt hat.... ich meine... ist doch egal was für ein computer der hatte oder ;( :rolleyes:

Michael Michael am 06.09.06 18:10

Quote
Original von Scraper
Das ist Satire und sie ist treffend, für die Gesellschaft, in der jedem Einzelnen das Leben so stinklangweilig sein muss, dass er anderer Leute Bettlaken leckt... Lies als Beweis nur die Kommentare zu diesem Thema.

Im Übrigen will ich dir aber zugestehen, dass diese Art Satire ala titanic nicht jedermanns Sache ist. ;)


Ich will diesen Thread nicht thematisch entführen, daher nur ganz kurz.

- Meiner Meinung nach ist die Aussage dieses Artikels keinesfalls bezeichnend für die heutige Gesellschaft
- Ferner hat dies nichts mit intelligenter Satire zutun sondern ist in der Art nur vollkommen ohne Niveau. Ich gestehe aber ein, gegenüber dieser Zeitung starke Vorurteile habe.
- Den Großteil der Titanicartikel finde ich hingegen wirklich amüsant. Aber ich kann beim besten Willen keinen Zusammenhang erkennen.

Allgemein finde ich es nur normal, wenn man sich für solch einen extremen Fall interessiert. Die Reduktion auf "schockierende" oder auch intime Details muss in einem Land, in dem die Linkspartei fast 10% der Stimmen bekommen nicht verwundern. Wenngleich man diesen geistigen Analphabetismus bedauern sollte.

jonsen jonsen am 07.09.06 19:40

Und was sagt ihr zu dem Interview? Also ich denke sie ist eine ziemlich starke Persönlichkeit. Und ich glaube, dass die beiden wir zwei Fronten waren, die sich mit ihrer Intelligenz gegenseitig bekämpften. Weil sie hat ihm sogar gesagt, dass sie bald fliehen wird. Nichtsdestotrotz ist sie wohl nach den 8 Jahren psychisch krank. Aber das ist ja klar. Ich denke aber sie hat gute Chancen wieder 'normal' zu werden und zu leben.

Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Inhalte des Webstatt-Archivs stehen unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.

Impressum & Kontakt