Willkommen in der Webstatt Zum Webstatt Blog und Stories
der_nic der_nic am 09.11.07 22:34

find ich gut so! ;)

netcup.de Warum gibt es hier Werbung?
BNightSpeeder am 10.11.07 11:16

ich auch!

Ben Ben am 10.11.07 18:41

ganz meine meinung!

Rene Rene am 10.11.07 19:09

@nic: gibts bei unsern freundlichen Nachbarn eigentlich sowas wie 'ne Vorratsdatenspeicherung? Wie lange müssen die Provider und TK-Firmen bei euch die Daten speichern?

Ich bin mal gespannt, ob diese Daten auch tatsächlich gegen Filesharer genutzt werden (über die Staatsanwaltschaft).
Wenn man bedenkt, dass jeder "Klick" eine Spur für 6 Monate hinterlässt...oh man.

Dustwolf Dustwolf am 10.11.07 19:45

Mir fehlen die Worte... das man hier in dies erbärmliche geflame einstimmt... ;(

der_nic der_nic am 10.11.07 20:48

@Rene: Wir haben unseren netten Herrn Blocher, der unter Anderem mit seinen "präventiven Vorfeld-Ermittlungen" (BWIS-2) den schweizer BigBrother-Award erhielt. Dabei geht es aber primär um Eingriffe in die reale Privatssphäre - mit den Computern sieht es momentan (noch) nicht so schlimm aus, doch auch hier werden fleissig an Gesetzesentwürfen gebastelt.

@Dustwolf: Inwiefern flame?

jonsen jonsen am 10.11.07 22:38

Quote
Original von Rene
@nic: gibts bei unsern freundlichen Nachbarn eigentlich sowas wie 'ne Vorratsdatenspeicherung? Wie lange müssen die Provider und TK-Firmen bei euch die Daten speichern?

Ich bin mal gespannt, ob diese Daten auch tatsächlich gegen Filesharer genutzt werden (über die Staatsanwaltschaft).
Wenn man bedenkt, dass jeder "Klick" eine Spur für 6 Monate hinterlässt...oh man.


das ist falsch, nicht jeder klick hinterlässt eine spur für 6 monate. nur jede verbindung, also einwahl ins internet. aber e-mail-verkehr zu loggen, das finde ich unmöglich. was soll das alles. ich war so lange in mexiko, hab das grad eben erst gemerkt, dass das wirklich verabschiedet wurde. vielleicht sollten wir noch protokolle schreiben, was wir denken.

jonsen jonsen am 10.11.07 22:39

wie will man das mit den e-mails eigtl. realisieren? soll das strafbar sein, wenn ich mir nen eig. e-mail server zu hause hinstelle und den verkehr nicht logge? ich glaub es hackt.

Dustwolf Dustwolf am 10.11.07 23:45

Naja, ich seh ständig Leute sich darüber beschweren, dass ihnen ihre Privatsphäre genommen wird. Das ist sicherlich unschön. Aber erstens mal muss man sich fragen, ob man selbst davon betroffen ist. Wer hat denn schön Interesse sich Mails von unbescholtenen Bürgern durchzulesen.

Diese Kontrollen dienen doch dazu, dass man die anderen Aufdeckt, die etwas illegales tun. Ich hab irgendwie das Gefühl, dass genau die immer am lautesten schreien, weil sie glauben, das Internet sei ihr persönlicher Spielplatz.

Ich habs nichts zu verstecken, ich halte mich ans Gesetz und bezahle für alles, was Geld kostet. Und ich glaube nicht, dass da jemand genau meine Emails mitliest. Damit ist das Thema für mich gestorben, denn für mich als Käufer von bspw. Software ist es von Vorteil, wenn die ganzen Internet-Kiddies endlich mal in ihre Schranken gewiesen werden und nicht umsonst Software nutzen können, die Geld kostet.

Und kommt mir nicht mit der Argumentation, dass die Preise unverschämt sein würden. Wenn man etwas haben will und der Preis zu teuer scheint, dann ist das Geiz oder man verzichtet darauf. Alles andere zeigt nur, dass einem das Produkt ja doch einiges Wert wäre.

Aber das weicht vom ursprünglichen Thema ab und sollte nur eventuellen Argumentationen in diese Richtung vorbeugen.

mycorner mycorner am 11.11.07 00:25

naja dann kann der staat ja gleich alle unsere packete und briefe öffnen ...

bin auch gegen diese kontrolle...
bald stehen überall kameras und man kann nichts mehr unbeobachtet tun

nuit nuit am 11.11.07 01:25

Quote
Original von Dustwolf
Naja, ich seh ständig Leute sich darüber beschweren, dass ihnen ihre Privatsphäre genommen wird. Das ist sicherlich unschön. Aber erstens mal muss man sich fragen, ob man selbst davon betroffen ist. Wer hat denn schön Interesse sich Mails von unbescholtenen Bürgern durchzulesen.

Diese Kontrollen dienen doch dazu, dass man die anderen Aufdeckt, die etwas illegales tun. Ich hab irgendwie das Gefühl, dass genau die immer am lautesten schreien, weil sie glauben, das Internet sei ihr persönlicher Spielplatz.

Ich habs nichts zu verstecken, ich halte mich ans Gesetz und bezahle für alles, was Geld kostet. Und ich glaube nicht, dass da jemand genau meine Emails mitliest. [...]

Aber das weicht vom ursprünglichen Thema ab und sollte nur eventuellen Argumentationen in diese Richtung vorbeugen.

Wer definiert bitte unbescholten....gerade darum geht es doch.....nun wird plötzlich jeder als potentieller Straftäter angesehen...und die Exekutive muss nicht mehr gross drüber nachfragen, ob sie das tun darf oder nicht, sie liest einfach mit...natürlich hat das was für sich....aber sagt mal...das wurde früher auch schon gemacht, nur musste da noch eine genehmigung von höherer stelle eingeholt werden, was nun nicht mehr nötig ist, was beängstigend ist (meiner meinung nach)
wird das internet dadurch transparenter? mhhh...nein....damit macht die staatsmacht ihre taten nur "legaler".....das ist doch wie: eine hausdurchsuchung zu machen ohne durchsuchungsbefehl? oder wie mycorner so schön gesagt hat, das briefgeheimnis für die staatsmacht aufheben.
Das regt mich an der Geschichte auf!

Johannes am 11.11.07 12:15

@dustwolf: Man darf sich seine Grundrechte nicht nehmen lassen. Egal ob man etwas zu verbergen hat oder nicht.
Es geht halt alles immer mehr in Richtung Überwachungsstaat, wo jeder Schritt protokolliert wird. Das schränkt jeden Bürger in seiner Handlungsfreiheit ein und alles unter dem Vorwand irgendwelche Terroristen fangen zu wollen, die den ganzen Tag nichts anderes tun sich als ihre Pläne Deutschland zu zerstören nicht-abhörsicher gegenseitig mitzuteilen und drauf zu warten gefangen zu werden.
Ein schönes Szenario dazu:
Wir haben all die schönen Bürger-Kontrollmechanismen und eine Regierung missbraucht diese gegen politische Gegner/Andersdenkende - Was machen?

Eine schöne Weisheit dazu:

Quote
Wer die Freiheit aufgibt, um die Sicherheit zu gewinnen, verliert Beides! (Benjamin Franklin)

Franky Franky am 11.11.07 12:36

Wie ist das eig wenn man sein eigener Hoster ist -> also wenn man Mails über seinen eigenen Server verschickt..?!

Dustwolf Dustwolf am 11.11.07 14:01

Wenn man argumentiert, dass DIE da was machen und man sich seine Grundrechte nicht nehmen lassen soll... Wer von euch ist politisch aktiv? Egal ob in einer Partei, durch das Schreiben von Briefen an "die da oben", oder sonstwie?

Das Internet hat die unangenehme Eigenschaft, dass es unglaublich einfach für Oppositionisten ist, ohne Aufwand sich irgendwie erstmal gegen alles zu stellen. Das ist bei dieser Diskussion ganz besonders auffällig.

Auch Politiker sind Bürger - glaubt ihr wirklich, dass die sich das ausdenken, nur um euch zu ärgern? Da gibts es immer zwei Seiten der Medaille.


Ich will an dieser Stelle mal drauf hinweisen, dass ich hier keinem was unterstellen will. Das soll nur mal so ein allgemeiner Eindruck sein und zum Denken anstoßen...

jonsen jonsen am 11.11.07 17:00

habe mir grade die genauen bestimmungen durchgelesen (wikipedia). die tatsächliche botschaft, bzw fernmeldung ^^ wird nicht gelogged. aber trotzdem... naja, so lange es nur dabei bleibt. ausbauen geht schneller als zurücknehmen.
ja franky auch privatmänner müssen den emailverkehr loggen, wenn sie einen eigenen mailserver haben, ich denke auch ihren eigenen :D

jejay am 11.11.07 19:11

Quote
Ein in Österreich lebender Nigerianer geriet ins Visier der Behörden, weil er viele Telefonkontakte hatte - Verdacht des Drogenhandels. Es stellte sich heraus, dass er nur ein gefragter Ratgeber war.


Na dann, Prost!


Quelle: http://daten-speicherung.de/wiki/index.php/F%C3%A4lle_von_Datenmissbrauch_und_-irrt%C3%BCmern

jonsen jonsen am 11.11.07 21:29

vielleicht kann es jetzt auch dustwolf nachvollziehen?! ;)

Dustwolf Dustwolf am 11.11.07 21:30

Kurz und bündig? Nein. :D

jonsen jonsen am 11.11.07 21:32

Ok.^^ :D

Dustwolf Dustwolf am 11.11.07 23:44

Also nicht, dass wir uns missverstehen. Ich begrüße das auch nicht in vollem Umfang, aber da muss man wenn anders gegen vorgehen.

Und in den Nachrichten sind das meistens Einzelfälle. Wie viele Million mal gibt es keine Probleme? Das ist wie mit gefährlichen Reisebussen, Anschlägen in Kriegsgebieten, Klimakatastrophen... das wird alles nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wurde.

Alles so Modeerscheinungen in den Medien. :D

mycorner mycorner am 12.11.07 11:22

ich hab einfach was dagegen dass jemand meine post liest
theoretisch weiß auf welche webseiten ich gehe
wieß mit wem ich wo und wann telefoniert habe

ganz einfach, das schmeckt mir nicht :)

tnY am 12.11.07 15:37

mh ich wüsste garnicht wie ich meine mailserver loggen lassen sollte :-D und wenn es mal zur totalen abhörung kommt... dann nehm ich wieder dosen mit seilen dran und zettelchen die man hin und her wirft ^^ ne spaß... wenn es mal soweit kommt bau ich mir ne webseite die alles so verschlüsselt das es nur einmal kurz lesbar ist und danach alles vernichtet sozusagen "sicheres" chatten dann... (bzw im internet surfen) .. dann wären ja so seiten wie anonym.to jetzt bald verboten oder?

jonsen jonsen am 12.11.07 19:05

ne, anonymisierungsdienste müssen bloß bestimmte daten auch loggen :D ;)

Johannes am 12.11.07 22:31

Die Tatsache, dass etwas technisch nicht machbar ist/scheint sollte nicht als Argument dafür gelten.

danieL danieL am 13.11.07 16:50

Wirklich viel machen dagegen tut ja auch keiner was. Im Endeffekt wird es dann durchkommen und alle sind nur am meckern, aber gemacht hat keiner was, ausser z.B. Banner im Internet verlinkt.

mfg

jonsen jonsen am 14.11.07 21:18

ehm, was bitte stellst du dir unter "wirklich was machen" vor? reichstag anzünden? ;)
ich denke, manche engagieren sich schon, auf demokratischen wege, und das erste, was man machen kann ist anders wählen ;)

Snake am 14.11.07 21:25

Quote
Original von jonsen
und das erste, was man machen kann ist anders wählen ;)

bis man das kann ist doch alles schon durchgesetzt. und eine neue regierung machts eh ned rückgänig.

Barabbas Barabbas am 15.11.07 14:09

ich neige mittlerweile dazu, Menschen, die das grundlegende Schutzbedürfnis der menschlichen Privatssphäre kleinzureden versuchen, als ernsthafte Diskussionspartner zu disqualifizieren. Als Privatperson in eine Art Rechtspositivismus zu verfallen ist mitunter das blödeste, was einem passieren kann, da das ja schon von Lobyisten und Politikern ähnlich praktiziert wird. Gesunde Demokratie ist auch die Mitte zwischen staatlichen und privaten Interessen (so hängt sich eignetlich das ganze Nationalstaatskonzept auf) und wer immer sagt "ist doch ok, mir passiert schon nix", der verschiebt diese Interessenvermittlung zu Gunsten ohnehin privilegierter Einflussnehmer.

Auch wäre darüber zu sprechen, ob das plötzlich gestiegene Sicherheitsbedürfnis überhaupt real ist? Du kannst langfristig durch eine Begrenzung der Geschwindigkeit auf Autobahnen mehr Menschen retten als durch Abhörmaßnahmen. Von den gute 6000 Verkehrstoten gehen gut 600 auf das Konto von der freien Geschwindigkeit auf Autobahnen, ca. 50.000 Menschen werden dadurch jährlich verletzt. Soviel Terroranschläge muss es in Dland erstma geben.

Aber dennoch gibt es immer wieder - sorry - Idioten, die glauben, dass sie den Kernbereich ihres Privatlebens veräußern müssen, um Menschenleben zu retten - ahja. Wer sich von diesem Politikergeschwätz indoktrinieren lässt ist wohl nichts weiter als ein Ärgernis für die Gesellschaft und ein Exempel für die Konsequenzen des totalen Westzynismus, in denen Werte per se nicht bekannt sind und nur in Abwägung zu irgendwelchen Gütern gesehen werden (also z.B. Privatssphäre gegenüber Sicherheit und Religion vs. totaler Medialisierung).

Vielen Dank ihr Trottel, vielleicht fällt euch ja irgendwann mal auf, dass die Illusion von der Komplexität der Welt eingesetzt wird, um den recht simplen Sachverhalt "Leben" staatlich auszuschälen!

Gruß,

Barabbas, bei dem Polit- und Kulturrelativismus oder auch Dezisionismus genau da enden, wo meine Freiheit berührt wird, weil das eigene "ich" nicht abstrahierbar ist.

Dustwolf Dustwolf am 15.11.07 14:54

Du haust die Politiker in die Pfanne und plusterst gleichzeitig absolut minimalistische Aussagen in Bergen von rhetorischen Mitteln auf, gespickt mit möglichst vielen Fremdworten pro Satz.

Mag für dein rhetorisches Leistungsvermögen sprechen, bedient sich aber derselben Methoden, mit denen die "Anderen" auch arbeiten... Und leider kommt mir dein Text einfach zu drastisch rüber, als da noch den Versuch von Zynismus erkennen zu lassen.

Quote
Gesunde Demokratie ist auch die Mitte zwischen staatlichen und privaten Interessen (so hängt sich eignetlich das ganze Nationalstaatskonzept auf) und wer immer sagt "ist doch ok, mir passiert schon nix", der verschiebt diese Interessenvermittlung zu Gunsten ohnehin privilegierter Einflussnehmer.

Aha, bunte Banner und rhetorische Ergüsse in einem Webmasterforum sind dann also keine Verschiebung? Das ist ein Witz (im wahrsten Sinne der Sache), denn solche Maßnahmen haben Wirkung, aber maximale Alibifunktion.

Quote
Von den gute 6000 Verkehrstoten gehen gut 600 auf das Konto von der freien Geschwindigkeit auf Autobahnen, ca. 50.000 Menschen werden dadurch jährlich erletzt. Soviel Terroranschläge muss es in Dland erstma geben.

Aus welchem Parteiprogramm der SPD ist das denn übernommen? Auf Autobahnen bist du dir eines Risikos bewusst. Dies lässt sich regulieren: Meide Autobahnen, nimm schwach befahrene Strecken oder gar welche mit Tempolimit, etc.
Aber wenn du morgen die Straße entlangläufst und eine Bombe dich erwischt... das war unbeeinflussbar durch dich selbst.
Sicherlich stimmt es, dass auf deutschen Autobahnen mehr Leute sterben, als durch Anschläge in D. Aber da spielen mehr Aspekte rein, als ein Schwarz-Weiß-Weltbild...

Quote
Vielen Dank ihr Trottel, vielleicht fällt euch ja irgendwann mal auf, dass die Illusion von der Komplexität der Welt eingesetzt wird, um den recht simplen Sachverhalt "Leben" staatlich auszuschälen!

Vielen Dank an die Obertrottel. Falls mal einer gerade Zeit hat, möge er mir doch mal den weg in diese so oft gepriesene rosa Blümchenwelt zeigen.
Es geht doch nicht darum, die Welt komplex zu machen. Sondern zu Analysieren, was Sache ist und wie man damit umgehen kann. Nur weil das Ergebnis einer solchen Analyse komplex ist und vielleicht den ein oder anderen menschlich überfordert... Kopf in den Sand stecken hilft dann auch nicht. Jedenfalls nicht der Mehrheit...

Quote
Barabbas, bei dem Polit- und Kulturrelativismus oder auch Dezisionismus genau da enden, wo meine Freiheit berührt wird, weil das eigene "ich" nicht abstrahierbar ist.

Niemand redet von völliger Privatsphärenaufhebung... So viel Geld kann ein Staat gar nicht aufbringen, um konsequent alles zu dokumentieren und zu überprüfen. Diese Diskussion dient in meinen Augen zwei Aspekten.
1) Imageaufpolierung der Politiker
2) Möglichkeit effizienter im Ernstfall zu agieren

Quote
bis man das kann ist doch alles schon durchgesetzt. und eine neue regierung machts eh ned rückgänig.

Such dir Leute gleicher Überzeugung und geht dagegen vor. Wenn ihr genug Leute aufbringt und ernsthaft bei der Sache bleibt: Ihr werdet einen Erfolg erzielen. Ansonsten findet das Anliegen wohl nicht genug Interessenten und ist damit durch den Prozess der aktiven Demokratie aus dem politischen Prozess ausgeschieden.

Quote
Wirklich viel machen dagegen tut ja auch keiner was. Im Endeffekt wird es dann durchkommen und alle sind nur am meckern, aber gemacht hat keiner was, ausser z.B. Banner im Internet verlinkt.

Genau das ist meine Meinung. Endlich mal eine nüchterne Erkenntnis. :D

Quote
ich hab einfach was dagegen dass jemand meine post liest

Die Meinung ist durchaus wichtig und sicherlich sehr weit verbreitet (teile ich ja auch). Aber Meinungen müssen politisch vertreten werden, sonst bringt das nichts. Und wie ich oben sagte: Bunte Bildchen und geistige Ergüsse in Webforen sind keine wirkliche Beteiligung an einem politischen Prozess. :)


Ich will hier keinem was vorwerfen. Aber wer hat sich schonmal ernsthaft politisch irgendwie eingebracht??? (Mal von Wählen abgesehen, was ich als selbstverständlich ansehe...)

nuit nuit am 15.11.07 15:11

Meine Mutter hat letztes das mit mir auch Erleutert....ich denke, dass Hauptproblem ist, dass viele Leute garnicht wissen, was ihnen damit eigentlich genommen wird...jaaa da schaun welche zu...jaa ad passiert was im Hintergrund, aber wir kennen uns nicht aus und bla...

Und dazu, sind Demos und auch diese "Bunten Bildchen" im Internet nicht schlecht...Weil da wird dann ein "normaler" Mensch, der sich nicht soo sehr mit Internet beschäftigt, drauf gestossen, dass da anscheinend was verkehrt läuft...und wenn sooo viele "bunte Bildschen" einsetzen...dann ist das vielleicht ja doch Schlimm

Aber wenn wir gleich von vornerein sagen: "Noja bringt eh nix, kommt eh durch" dann können wir es gleich vergessen...

Politisch einsetzen ist ein guter Aspekt....aber ich denke du setzt dich auch schon politisch ein, wenn du Demonstrierst....und auch diese "bunten Bildchen" sind eine weise von Demostrationen...Widerstand....

Barabbas Barabbas am 15.11.07 15:32

Liebster Staubwolf,

allein der Vorwurf "Fremdworte" zu benutzen ist absolut erbärmlich. Sorry, dass ich halt weiß, wovon ich rede und mir schonmal Gedanken dazu gemacht habe.

Die Daten bzgl. der Verkehrstoten sind absolut seriös und werden nicht von der SPD sondern von unabhängigen Instituten erhoben. Du findest sie regelmäßig in jeder Tageszeitung (dazu gehört Bild übrigens nicht).

Ich weiß auch nicht, was das Forum hier - das konzeptionell durchaus auch auf geistigen Austausch zielt (ich muss es wissen, ich habe es mitgegründet) - mit dem Staatskonzept und der Abgrenzung von "privat" und "öffentlich" zu schaffen hat. Vielleicht solltest du dich auch ein wenig mit Staats- und Nationenkonzepten beschäftigen. Die von mir gemachte Unterteilung ist übrigens durchaus anerkannt - zumindest von den Menschen, die sich damit beschäftigen.

Was die Komplexität angeht, wollte ich nur ausdrücken, dass die Komplexität der Welt auf der Analysebene stattfindet und nicht im Leben selbst. Das individuelle Dasein gestaltet sich - liegt in der Sache - nunmal recht intuitiv. Wer die Analysebene zu sehr auf sein individuelles Dasein runterbricht, gerät zwangsläufig in einen Subjekt- Objekt- Konflikt.

Der Vorwurf, manche Menschen seien "überfordert" und würden den "Kopf in den Sand stecken" gebe ich gerne an dich zurück, dir ist sicherlich bewusst, dass er gleichermaßen auf beide Positionen zu beziehen und darum tatsächlich nur eine Phrase ist.

Nicht zuletzt hole ich an dieser Stelle das peinliche Todschlagargument heraus und stelle fest, dass ich nicht sicher bin, warum ich mich mit irgendwelchen halbgaren Ergüssen kleiner Möchtegerndenker auseinandersetzen soll, die offensichtlich weder den begrifflichen noch den fachlichen Unterbau für eine solche Debatte haben.
Ich erkenne an, dass du dich für einen kleinen scharfsinnigen Denker hältst, da aber das Ganze hier meine Profession ist, genehmige ich mir doch ein abfälliges Lächeln.

hab vielen Dank

brb

Dustwolf Dustwolf am 15.11.07 16:00

Also grundsätzlich: Ich sage nichts gegen Fremdworte, jedoch bietet die deutsche Sprache auch genügend (fachlich ausgereifte) Begriffe um auch eine "normale" Konversation zu führen. Fremdworte sollten eine Sprache erweitern, aber ob das gegeben ist, wenn man zwischen den Fremdworten (besser: Fachbegriffen) die eigentliche Sprache suchen muss... ich weiß es nicht!

Ich bin zugegebenermaßen aus dem technischen Lager, habe derzeit jedoch auch eine Vorlesung über Kommunikation und andere geisteswissenschaftliche Bereiche...
Es geht hier auch nicht darum, was ich von Leuten halte, die ihr Geld (flappsig gesprochen) mit "Bla, Bla" verdienen. (Da steht es mir auch nicht darüber zu richten, aber ich hasse diese gewisse Arroganz, die viele Leute aus diesem Metier an den Tag legen...)

Den Möchtegerndenker möchte ich aber gleich mal erwiedern. Etwas geisteswissenschaftliches zu studieren ist weder eine garantierte Leistung des Individuums, noch erhebt es jemandem zu einem Profi auf dem Gebiet.
Etwas erreicht und professionell auf solchen Gebieten haben sicherlich viele was. Doch sehe ich den normalen 08/15-Studenten weit entfernt von Nietzsche und Co (Es steht durchaus das ein oder andere schwere Werk in meinem Bücherregal, dass sich mit derlei Themen auseinandersetzt...).

Ich sage nicht, dass das Forum hier was mit dem Staatskonzept oder irgendwelchen Abgrenzungen zu tun hat. Ich sage nur, dass gewisser Aktionismus hier sicherlich keine große Wirkung auf das Problem hat, außer die Darstellung der eigenen Meinung. Das ist zwar auch wichtig, trägt aber ansonsten zum eigentlichen Kern der Sache wenig bei.

Ferner möchte ich dich hiermit freundlichst bitten (wenn auch sehr indirekt und somit geschickt getarnt) von Bemerkungen abzulassen, die implizieren, dass ich gewisse "Unterhaltungszeitungen" lese. Wenns anch mir ginge, wäre besagte Zeitung eher heute als morgen abgeschafft...

Was du von mir hälst, ist deine Sache. Erklären mögest du mir jedoch den Begriff "Möchtegerndenker". Außerdem schenk dir bitte Kommentare über "halbgare Ergüsse", wenn du selbst keine Ahnung über meine Gedanken hast. Im Gegensatz zu dir habe ich eine Meinung / einen Denkanstoß gegeben und nicht rumgepöbelt.

In diesem Sinne
Dustwolf

(PS: Da du nun ja scheinbar doch einer alltäglichen und doch niveauvollen Ausdrucksweise fähig scheinst, nehme ich das mal als stille Akzeptanz, dass man durchaus "normal" kommunizieren kann, ohne sich hinter Fachbegriffen zu vergraben!)

Ich bin gerne für eine Diskussion zu haben, doch nur auf einem gewissen Grundniveau!

Barabbas Barabbas am 15.11.07 16:23

Keiner der von mir genannten Ausdrücke ließe sich durch einen anderen ersetzen, der nicht eine andere Konnotation (entschuldigung: andere mitschwingende Bedeutungen) oder eine andere thematische Zugehörigkeit hätte.
So gesehen kann ich durchaus verlangen, dass meinen Gesprächspartnern ein dem jeweiligen Themenbereich angemessenes Vokabular zugänglich ist.

Aus dieser Überlegung lässt sich übrigens auch der Begriff "Möchtegerndenker" ableiten, wenn man denn so möchte, hinzu kommt aber noch, dass eine so bezeichnete Person in meinen Augen Äußerungen zu Themen ausstößt, deren Tragweite sie mangels Überlegung oder Einsicht in das Gebiet, sie nicht abschätzen kann. Dass mein Versuch, diese Tragweite nachzuliefern, mir wiederum als Arroganz eines abgehobenen Geisteswissenschaftlers angelastet wird, führt in meinen Augen auch nicht zur einer Aufwertung meines Diskussionspartners.

Wir können uns gerne über die Rolle von Geisteswissenschaften unterhalten, sicher sind wir uns aber einig, dass die Unterstellung, dass diese häufig Menschen mit eingeschränkter Fähigkeit zur realitätsbezogenen Äußerungen hervorbringe, nicht gerade die Basis des Mindestniveaus darstellt, dass du später so überdeutlich forderst.
Wo genau mir das Niveau abgehen soll, sehe ich schließlich überhaupt nicht, ein scharfer Ton kann damit wohl kaum etwas zu schaffen haben, der deutet - schlimmstenfalls - auf meinen schlechten Charakter oder meine schlechte Erziehung hin, wenngleich ich glaube, dass meine Eltern in beiden Bereichen hervorragende Arbeit geleistet haben. Überhaupt werde ich jede weitere Andeutung, mir ginge irgendetwas ab, als direkten Angriff auf meine Mutter werten ;).


Im Übrigen entschuldige ich mich natürlich, wenn ich dich über die Maßen beleidigt haben sollte, in meinem Ausgangspost habe ich ja bewusst allgemein formuliert und wollte dich definitiv nicht als "Idiot" oder "Trottel" bezeichnen, falls du es so verstanden haben solltest. Entschuldigung also dafür.

Die übrigen Unterstellungen teilen wir uns - glaube ich - recht ausgeglichen, darum besteht da kein Grund für "böses Blut".


Im Ernst: Diskutieren, Formulieren und Denken sind wahrscheinlich die großartigsten Dinge, zu denen wir fähig sind. Wenn wir hier also schonmal die Möglichkeit haben, uns schriftlich und überlegt zu äußern, sollten wir auch Gebrauch davon machen und dem Gegenüber den Schmuck des Wortes nicht übel nehmen.

lG

brb

jejay am 18.11.07 14:47

[FONT=courier new]Argumente * Ego = Überzeugungskraft[/FONT]
Und wenn ihr keine Argumente mehr habt, dann baut ihr eben an eurem Ego, oder wie?

Barabbas Barabbas am 18.11.07 19:18

Komplexe * Selbstüberschätzung = Glaube an Notwendigkeit der Einmischung

1) Sachfremde Kommentare gab es bereits genug, da bist du wirklich der Letzte, der noch irgendwas Neues beitragen kann
2) Zwischen Dustwolf und mir ist alles in Ordnung, aber schön, dass du hier bist, Dustwolf und ich mussten feststellen, dass wir doch schlechte Opfer sind... aber gibt ja immer Nachschub.

Gruß,

Chef, Genie, Weltenheiler und Menschenspotter

jejay am 18.11.07 21:50

Ziemlich lächerlich.

Ich selber bin natürlich auch gegen die scheibchenweise Abschaffung des Grundgesetzes. Dennoch hat Barabbas Diskussionsstil wenig mit Stil zu tun.

Schon allein die Behauptungen, ich hätte Komplexe oder mich selbst überschätzt, sind im Gegensatz zu der Behauptung, Barabbas würde versuchen durch Meterware an rethorischer Zauberei sein Ego aufzubauen, ziemlich weit hergehohlt.

Dazu ist es eine Frechheit jemanden als Opfer oder Bild-Leser zu diskriminieren, nur weil man nicht seine Meinung teilt.

Auch die 'Disqualifikation als Diskussionspartner' ist eine Methode, die auch nicht viel mit Demokratie zu tun hat, und - nebenbei - recht Sinnfrei, wenn eben dieser der einzige Diskussionspartner ist! (Aber neee war ja Allgemein gemeint)

Ich halte es für nichts Besonderes, wenn sich jemand gehoben ausdrückt, aber im Angesicht deines restlichen 'Diskussionsstils' für reines aufblasen statt ausschmücken.

Es ist natürlich möglich, dass ich mich in ein oder zwei Punkten irre oder einiges gar falsch verstanden habe, aber ich bitte Barabbas, nicht auf die illegitimität dieses Postings abzulenken.

lg,
Julian

Johannes am 20.11.07 22:42

Ich weiß gar nicht, warum es ein Problem sein soll, wenn jemand seine Texte ein wenig ausschmückt. Dass er sich gegen Vorwürfe wehrt, das aus Arroganz zu machen ist doch nur verständlich!
Allerdings ist das nicht das Thema. Wer das diskutieren möchte sollte das am Besten in einem anderen Thread oder per PN tun. Schließlich bringt das hier nichts.

Zum Thema:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/99297

Der Kerl ist der Erste, der sofort ausgewechselt werden muss.

Nachdem das mit den Anschlägen in NY und Washington passiert war, haben wir uns gewundert, welche Grundrechte da unter dem Deckmantel der Terroristenbekämpfung wegfielen.
Und jetzt passiert hier dasselbe.

Zeronet Zeronet am 29.11.07 18:24

http://aktuell.de.selfhtml.org/weblog/protest-vorratsdatenspeicherung

BundeHund am 01.12.07 11:30

Das Forum bezieht zwar politische Stellung, aber hält das nicht ein, was es eigentlich schon vor zwei Jahren angekündigt hat.

Wo bleibt denn die Webstatt Seite?

Seit beginn an ist hier nur das Forum und langsam aber sicher gibt es immer weniger aktive User.


Jex-Treme war für mich als Anfänger früher mal das Ding der Dinge, dann kam das ganze Wechsel und nun ?

Alle oder fast alle von dort sind nun hier teilweise aktiv und hier geht es auch bergab! Ich meine 2 Jahre????


Das Forum hier finde ich sehr hilfreich, dnen immer als ich was fragen musste wurde mir umgehend geholfen, musste nicht mal lange fragen..wäre schade..

Zeronet Zeronet am 01.12.07 18:14

Quote
Original von BundeHund
Wo bleibt denn die Webstatt Seite?

Siehe 2. Beitrag: News
.. daran hat sich bis dato noch nix geändert.

BundeHund am 07.03.08 22:55

und nach jahre langem warten ist hier immer noch nichts los und die forum besucher schwinden auch mit der zeit. man sollte nicht etwas versprechen, was man nicht einhalten kann..finde ich ehrlich gesagt schade.

wie ist denn der "aktuelle" stand?

Zeronet Zeronet am 07.03.08 23:21

Hallo,

ein nettes Blog ist in Planung .. das vor Ewigkeiten geplante CMS steht still, da unsere Ansprüche darauf so hoch waren, dass wir das nicht einfach mal so realisieren hätten können. Auf halbe Sachen hatte jedoch auch keiner Lust.
Aber wenn du andere gute Ideen hast - immer her damit :-)

BundeHund am 15.03.08 09:41

Ich finde es braucht nicht viel.

z.B.

Auf Startseite ein Blog / News script(nicht so wichtig). Darunter vielleicht noch die letzten Themen aus dem Forum und der Tut.-Sektion, so alles schnellzugriff.

Dann eine kleine Tutorial sektion wo man angemeldet Tuts in verschiedenen Kategorien speichern kann, die Besucher dann kommentieren und eventuell bewerten können. (Das lässt sich auch mit einem Blog script machen, einbsischen muss man es halt schon umbauen)

und zuletzt das Forum. Beim Forum könnte man unteranderem einpaar foren zusammen nehmen.. da z.B. bei netzkultur, philosofa und sonstiges eh alles durcheinander ist, und eigentlich keiner richtig weiss, wo was rein schreiben. Am besten ein Thema wo das zusammenfasst : "Alltagsleben" ?

Eben wie gesagt, aus meiner sicht braucht es nicht viel. Aber finde es eben schade, hier wird seit dem anfang was versprochen und immer wieder ausreden oder sonstiges. Wenn man es nicht hinbekommt dann sollte man das sagen.

das ist halt meine vorstellung..

Rene Rene am 15.03.08 11:58

Quote
Wenn man es nicht hinbekommt dann sollte man das sagen.

Tun wir doch die ganze Zeit schon :D :D

Zeronet Zeronet am 15.03.08 12:27

@BundeHund:
zum Thema Foren zusammen legen: Schlag' einfach mal eine Struktur vor, wenn sie nicht aus irgendeinem Grund sinnlos ist seh ich eigentlich kein Problem da dementsprechend Änderungen vorzunehmen..

Wenn du Lust hast einen deiner Vorschläge konkret umzusetzen lass dich ebenfalls nicht aufhalten - ich glaub wir sind hier für alles offen :)

Dustwolf Dustwolf am 15.03.08 13:35

Wer in alle Richtungen offen ist, kann nicht ganz dicht sein. :D

Ich will ja nicht schwarz sehen, aber... irgendwie is hier auch nicht gerade viel los und von einem Webmasterforum hat das auch nicht mehr viel. Ich will da keinem zu nahe treten, aber da wird man in anderen Foren einfach schneller fündig.

Wie schauts denn so mit Aktivität insgesamt aus? Kann man sagen, wie viele User überhaupt noch in letzter Zeit hier reingeschaut haben?

Rene Rene am 15.03.08 14:07

In den letzten 20 Tagen warens immerhin noch so 55 (wenn ich richtig gezählt hab), welche zumindest mal hier reingeschaut haben.

edit: also mitglieder. ohne gäste.

BundeHund am 15.03.08 19:00

aus meiner sicht..sollte man sich wirklich nur auf webdesgin konzentrieren. so programmier sachen..oder andere sachen braucht es nicht unbedingt. lieber etwas kleines gut machen, als was grosses nicht richtig.

unter webdesign verstehe ich:
Die gängigen code sprachen: html, css, javascript, php, flash
Und halt ne Designecke mit Hilfe zu Designs und vorschläge und sonstiges..

ich finde ...irgendwie will man einfach zu viel.

Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Inhalte des Webstatt-Archivs stehen unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.

Impressum & Kontakt